Kartenzahlungen

 

Kartenzahlungen aus Kundensicht
Aspekte Geldkarte Girokarte/Maestro-System Kreditkarte
Legitimation Keine Prüfung der Legitimation des Vorlegers bei Nutzung der Karte Eingabe der PIN und Online-Prüfung der PIN, der Sperrdatei und des Verfügungsrahmens Unterschrift auf Leistungsbeleg und Online-Prüfung der Sperrdatei und des Verfügungsrahmens
Zahlungsgarantie für den Händler Zahlungsgarantie Zahlungsgarantie Zahlungsgarantie
Belastung des Karteninhabers Beim Aufladen der Karte maximal 200 € Belastung nach jeder Zahlung Der Karteninhaber erhält einmal monatlich eine Abrechnung über alle von ihm getätigten Kreditkartenumsätze. Abwickler zieht per Lastschrift den gesamten Rechnungsbetrag in einer Summe vom Girokonto des Karteninhabers ein.
Sicherheit für den Karteninhaber Bei Verlust der Karte trägt der Karteninhaber das volle Risiko. – Vor der Verlustanzeige ist die Haftung abhängig vom Verschulden des Kunden. Bei Fahrlässigkeit beträgt die maximale Haftung des Kontoinhabers 150,00 EUR, vgl. § 675 v BGB (Bei Sparkassen und Kreditgenossenschaften keine Haftung). Bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz haftet der Kontoinhaber unbeschränkt.-   Nach der Verlustanzeige trägt die Bank alle Schäden. – Schäden vor der Verlustanzeige: Haftung des Karteninhabers maximal 150,00 EUR bzw. der in den Bedingungen festgelegte niedrigere Betrag (z. B. 50,00 EUR), vgl. § 675 v BGB. Bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz haftet der Kontoinhaber unbeschränkt.- Schäden nach der Verlustanzeige: keine Haftung des Karteninhabers
  • 675 v BGB (Haftung des Zahlers bei missbräuchlicher Nutzung eines Zahlungsauthentifizierungsinstruments)
    • Beruhen nicht autorisierte Zahlungsvorgänge auf der Nutzung eines verlorengegangenen, gestohlenen oder sonst abhanden gekommenen Zahlungsauthentifizierungsinstruments, so kann der Zahlungsdienstleister des Zahlers von diesem den Ersatz des hierdurch entstandenen Schadens bis zu einem Betrag von 150 Euro verlangen. Dies gilt auch, wenn der Schaden infolge einer sonstigen missbräuchlichen Verwendung eines Zahlungsauthentifizierungsinstruments entstanden ist und der Zahler die personalisierten Sicherheitsmerkmale nicht sicher aufbewahrt hat.
    • Der Zahler ist seinem Zahlungsdienstleister zum Ersatz des gesamten Schadens verpflichtet, der infolge eines nicht autorisierten Zahlungsvorgangs entstanden ist, wenn er ihn in betrügerischer Absicht ermöglicht hat oder durch vorsätzliche oder grob fahrlässige Verletzung … herbeigeführt hat.
Besondere Dienstleistungen – Nutzung des Kontoauszugsdruckers- Nutzung des Geldautomaten- Haftungsbeschränkung bei Verlust- Abwicklung von Aufträgen an SB-Terminals – Nutzung von Geldautomaten- Preisnachlässe bei Einkäufen bei Co-Branding-Karten- Ausgabe von Classic-, Premium- und Businesskarten mit Zusatzangeboten von z. B. Versicherungsleistungen

 

 

Kartenzahlungen aus Händlersicht
Aspekte Geldkarte Girokarte/Maestro-System Kreditkarte
Abwicklung einer Zahlung – Käufer führt Geldkarte in das Händlerterminal und bestätigt den angegebenen Kaufbetrag.- Händlerterminal meldet erfolgreiche Zahlung und zeigt Restguthaben auf der Geldkarte an.- Bei jeder Zahlung wird der Betrag über eine Händlerkarte im Terminal vom gespeicherten Guthaben abgebucht.- Gegenüber dem Händler übernimmt das kartenausgebende Institut eine Zahlungsgarantie.- Händler reicht alle Umsätze aus Geldkarten bei seiner Bank ein. Bei der Bank werden dann die Umsätze zum Einzug freigegeben. – Eingabe des Rechnungsbetrages in die Kasse- Terminaleinführung der Girokarte- Eingabe der PIN und Bestätigung der Transaktion durch den Karteninhaber (= Veranlassung der Autorisierung in der Autorisierungszentrale)- Autorisierung umfasst folgende Kontrollen: PIN, Echtheit der Karte, Kartensperre, Verfügungsrahmen- Positive Autorisierung: „Zahlung erfolgt“ (= Zahlungsgarantie für den Händler)- Das Kreditinstitut des Händlers zieht die einzelnen Forderungsbeträge per Lastschrift bei den Banken der Käufer ein. Käufer kann der Lastschrift nicht widersprechen wegen Zahlungsgarantie. – Vorlage der Kreditkarte beim Vertragsunternehmen- Terminaleinführung der Kreditkarte- Einlesung der Kreditkartendaten, Überprüfung des Verfügungsrahmens und einer Kreditkartensperre- Bei positiver Autorisierung erscheint im Display des Händlerterminals eine Autorisierungsnummer (= Zahlungsgarantie) und Angabe „Genehmigung erteilt“.- Ausdruck eines Leistungsbelegs und Unterschrift des Karteninhabers (= Einverständnis mit der Abbuchung)
Geldeingang beim Vertragsunternehmen Das Unternehmen übermittelt die Beträge aus den EC-Zahlungen beleglos über den Terminalnetzbetreiber an seine Bank und erhält den Gesamtbetrag gutgeschrieben. – Vertragsunternehmen leitet die autorisierten Kartenumsätze über das Kartenterminal elektronisch an den Abwickler weiter.- Abwickler wickelt Kartenzahlung im Auftrag der Kartengesellschaft ab.- Abwickler zieht per Lastschrift den gesamten Rechnungsbetrag in einer Summe einmal monatlich vom Girokonto des Karteninhabers ein. Danach schreibt der Abwickler dem Händler den Gegenwert der angefallenen Kartenumsätze unter Abzug eines Disagios gut.- Abwickler überweist das einbehaltene Disagio an die kartenausgebenden Kreditinstitute.
Kosten für Händler – Terminalkosten
– Geringe Provision an das kartenausgebende Kreditinstitut
– Terminalkosten
– Kosten für die Online-Verbindung
– Provision des kartenausgebenden Kreditinstituts
– Terminalkosten
– Kosten für die Online-Verbindung
– Disagio vom Rechnungsbetrag
Vorteile für Händler – Verminderung des Beraubungsrisikos- Vermeidung von Wechselgeldausgabefehlern- Schneller Bezahlvorgang- Keine Kosten für Autorisierung- Zahlungsgarantie- Geringes Händlerentgelt- Gleichtägige Gutschrift aller Umsätze – Verminderung des Beraubungsrisikos- Vermeidung von Wechselgeldausgabefehlern- Schneller Bezahlvorgang- Zahlungsgarantie- Gleichtägige Gutschrift aller Umsätze – Verminderung des Beraubungsrisikos- Vermeidung von Wechselgeldausgabefehlern- Schneller Bezahlvorgang- Zahlungsgarantie
 

 

Nutzungsmöglichkeiten der Girocard am SB-Terminal:

– Erteilung von Überweisungsaufträgen (mit PIN)

Nutzung des Kontoauszugsdruckers (ohne Eingabe der PIN)

– Kontostandsabfrage (ohne PIN) möglich

 

Vorteile von Kartenzahlungen für den Händler:

– Schnelle Kontoprüfung durch das System (Kontosperre, Verfügungsrahmen)

– Sichere Autorisierung

– Leistung der Zahlungsgarantie durch die Bank

– Schnelle Zahlungsabwicklung

 

 

 

Zahlung mit Geldkarte
Vorteile für den Kunden Vorteile für den Händler
– Verringerung der Bargeldhaltung- Unabhängigkeit vom Kleingeld- Möglichkeit des Wiederaufladens der Geldkarte- Bezahlung im Internet möglich, wenn ein Chipkartenleser verwendet wird. – Zahlungsgarantie bei Kartenzahlung mit Geldkarte- gleichtägige Gutschrift aller zur Verrechnung eingereichten Umsätze- Fehler bei der Herausgabe von Wechselgeld entfallen.- Kostengünstiges System, da nur Anschaffungskosten für Terminal sowie geringes Händlerentgelt, keine Telekommunikationskosten für Autorisierungen

 

Kartensperre

Bei Verlust oder Diebstahl der Girocard sollten Karteninhaber ihre Zahlungskarte nicht nur schnell, sondern auch vorschriftsmäßig sperren lassen. Der Kunde muss für die Girocard-Kartensperrung seine Bankleitzahl und Kontonummer bereit halten und den Zeitpunkt der Kartensperrung notieren. Die Kartensperre kann zu den Geschäftszeiten bei den Kreditinstituten veranlasst werden. Außerdem kann unter der Sperrnummer Tel.: +49 (0)1805 021021 oder unter der gebührenfreien Rufnummer Tel.: +49 116 116 die Kartensperre angezeigt werden. Dieser Sperrannahmedienst ist Tag und Nacht erreichbar.

 

Bei Diebstahl muss der Kunde sofort Anzeige bei der Polizei erstatten. Der Zeitpunkt der Anzeige und der Name des Beamten, der die Anzeige aufnimmt, sollte notiert werden.

 

Sofern der Kunde nicht grob fahrlässig handelt, wird ihm die unberechtigte Abbuchung von der Bank oder Sparkasse erstattet. Grob fahrlässig handelt man, wenn man die PIN auf der Karte vermerkt oder zusammen mit der Karte am gleichen Ort, wie zum Beispiel im Geldbeutel, aufbewahrt.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.